Image

Kontakt

Arkadi Junold
Gneisenaustr. 82
10961 Berlin
Tel: 0176 / 25 456 817 E-Mail: verlag@arkadi-junold.de

Kreativwirtschaft in Berlin : Arbeitswelt zwischen Hype, Prekarisierung und kollektiven Lösungen : Handlungshinweise für Kreative und lokale Politik

Um die Kreativwirtschaft hat sich in den letzten Jahren ein regelrechter Hype entwickelt und das gerade in Berlin. Die Kreativen sind der vielleicht wichtigste Bestandteil des weltweiten Mythos von Berlin. Sie prägen das Stadtbild einer aufbrechenden Metropole, die durch Krieg und Teilung ihre Industrie und damit ihre meisten Arbeitsplätze schon vor Jahrzehnten verloren hat. Seit Richard Florida die „Kreative Klasse“ als Lösung von schrumpfenden Märkten und Strukturwandel positioniert hat, werden die Kreativen als Projektionsfläche von Wachstum und neuen Formen selbstständiger Arbeit genutzt. Doch diese Sichtweise ist nur die halbe Wahrheit.
Vor allem in der Kreativwirtschaft haben sich in einem weitestgehend nicht reguliertem Markt, härteste Bedingungen für die vielen Solo- und Mikrounternehmen herausgebildet. Diese können ohne die Existenz einer kollektiven Strategie nicht überwunden werden. Die harte Realität für viele Kreative ist: eine 7-Tage-Woche, prekäres selbständiges Arbeiten am Existenzminimum, ohne jegliche Altersvorsorge. Das Fehlen von am Bedarf orientierten Förderungsprogrammen und das unzureichende Beratungs- und Vernetzungsangebot macht es Berufseinsteigern zusätzlich extrem schwer auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Immer höhere Immobilienpreise in Berlin tun ihr übriges.
Das Buch zeigt die Arbeitsrealität von Unternehmern mit einem Jahreseinkommen unter 17.500€. Diese sind in einer heterogenen Branche, aufgrund knapper Geld- und Zeitressourcen, kaum bis gar nicht in der Lage kollektive Strategien zu entwickeln, um auf geänderte Marktbedingungen zu reagieren. Die Kleinteiligkeit der Kreativwirtschaft erschwert dies zusätzlich. Es soll gezeigt werden, wie kollektive Strategien trotz dieser Rahmenbedingungen möglich sind und was lokale Politik tun kann, damit nicht der Immobilienmarkt, sondern intelligente Wirtschafts- und Kulturpolitik darüber entscheidet, was mit dem Hype und den Arbeitsplätzen in der Kreativwirtschaft passiert.

Tobias Losekandt, Kreativwirtschaft in Berlin, Berlin: 2014, ISBN: 9783940863737

Mehr bei Libreka